LISA RENEE: „Aufbruch in die nächste Dichte“

„Unser Planet Erde existiert in dieser universellen Zeitmatrix in drei hauptsächlich geformten Identitäten. Die 3D-Erde heißt Erde oder Terra, die 5D-Erde heißt Tara und die 7D-Erde heißt Gaia. Verschiedene außerirdische Rassen und Außerdimensionale können diese zukünftigen Erden je nach Sprache mit unterschiedlichen Namen bezeichnen. Sie sind alle der Planet Erde in verschiedenen Evolutionsstadien in den Zeitlinien. In der 3D-Erde ist die Frequenz der 1. Dimension das Proton, das mit grober Materie und Gravitationskraft zusammenhängt. Die 2. dimensionale Frequenz ist das Elektron in Bezug auf Antimaterie und die Rate der sich drehenden Elektronen. Die 3-dimensionale Frequenz ist das Neutron, das mit dunkler Materie, Superleuchtkraftfunktionen und Teilchenumwandlung zusammenhängt. Zusammen führen diese drei Frequenzspektren den Tellurstrom und bilden das kollektive horizontale Netzwerk, und der kollektive Ego-Persönlichkeitskörper auf der 3D-Erdebene, genannt Tellurischer Schild. Die parallelen Erden, 5D und 7D, existieren in Zukunft auf höheren Frequenzskalen, die steuern, welche Art von Materie dort gebildet wird. In höheren Dimensionen und höheren Dichten entwickelt sich die Art der Materie auf einem Planeten zu geringeren Dichtezuständen, aber es gibt immer noch eine Form. Unsere Form mag sich in weniger Dichte verschieben, aber sie sieht immer noch ähnlich aus wie die Art von Körper, die wir jetzt auf der Erde haben. Welche Art von Materie und Dichte man annimmt, hängt mit dem Ort von Zeit und Raum, zukünftigen Zeitlinien und dem Ort der Identität dieser Person in der Zukunft zusammen. Die dreidimensionale Erde existiert in der geringstmöglichen Materiedichte, die die niedrigsten drei Frequenzspektren auf der gesamten Universellen Skala umfasst. Wir haben erkannt, dass diese drei niedrigsten Frequenzen mit der 1., 2. und 3. Schicht unseres Chakra-Systems verbunden sind. Zusammen manifestieren diese drei Frequenzen das kollektive horizontale Netzwerk von tellurischen Erdströmen, die auch in den Ley-Linien funktionieren, die Zeitlinien auf der dreidimensionalen Erde manifestieren. Wenn wir also nur diese ersten drei Chakren verwenden, ist unser Bewusstsein in den niedrigsten verfügbaren Frequenzen unseres Körpers gefangen und hält uns an der 3D-Position von Zeit und Raum fest. Während des Aufstiegszyklus verändern sich die elementaren Partikel unseres Körpers auf subatomarer und atomarer Ebene zusammen mit unserem expandierenden Bewusstsein. Wir werden auf der physischen Ebene weniger dicht. Was wir in der holographischen Realität als solide wahrnehmen, basiert auf der DNA-Ebene, die wir aktiviert haben. Abhängig von der vorgenommenen Verschiebung zur nächsten Dichte werden viele auf dem aufsteigenden Pfad von Natur aus ein leichtes bis mäßiges Maß an DNA-Aktivierung erfahren. Das bedeutet, dass bestimmte Wellenlängen des Lichts, die zuvor nicht als fest angesehen wurden, möglicherweise als feste Formen oder in einer Form gesehen werden, die Sie zuvor in der niederdimensionalen Skala nicht wahrgenommen haben.“

~Lisa Renée

Quelle: https://ascensionavatar.wordpress.com/?fbclid=IwAR1OPfaHPmVO1q0FR-0ivfOvl_EXy9zoCsQhRl8vcC4INcjpBiq75uRFy30

%d Bloggern gefällt das: