Orgon – Die allumfassende Lebensenergie

Unsichtbar, aber nicht unspürbar umgibt und durchfließt die Lebensenergie Orgon alles Lebendige. Der Begriff vereint in sich die Wörter Organismus und Orgasmus und wurde von Wilhelm Reich geprägt. Reich war ein Pionier der Körpertherapien und der Naturmedizin sowie revolutionärer Freidenker in einer Zeit, die von gesellschaftlichen Zwängen, Körperentfremdung und sexueller Zurückhaltung bestimmt war. In seinem Orgon-Akkumulator bündelte er Orgon-Energie zu therapeutischen Zwecken und machte auf die positiven und möglichen negativen Formen dieser Lebensenergie aufmerksam.

Wilhelm Reich – Leben gegen den Strom

Während seines Medizinstudiums in Wien kam Wilhelm Reich über ein Seminar zur Sexualität mit den psychoanalytischen Theorien Sigmund Freuds in Kontakt. Fasziniert von der neuen Denkweise wurde er 1920 noch als Student in die Wiener Psychoanalytische Gesellschaft aufgenommen, was eine große Ausnahme darstellte. Er versuchte, Freuds Theorien in seiner therapeutischen Praxis umzusetzen, stieß jedoch bald an deren Grenzen. Die Patienten zeigten oft unüberbrückbare Widerstände, die einer Gesundung oder zumindest Verbesserung der psychischen Erkrankung im Weg standen. Die seelische Störung schien sich im Körper manifestiert zu haben und die Gefühle blieben in einer Art körperlichem Panzer weggesperrt. Solange man diesen Charakterpanzer nicht beseitigt, kann keine Heilung stattfinden, da der Patient die Therapie unbewusst manipuliert und die Heilung verhindert. Werden die muskulären Panzerungen gelöst, lösen sich auch die festgefahrenen charakterlichen Haltungen und umgekehrt. Das bedeutet, dass sich in der Praxis beide Ansätze, also verbale und Körpertherapie, ergänzen sollten. Körperliches und Psychisches bedingen einander. Auf diesem Weg entstand die Vegetotherapie, die über die Atmung versuchte, körperliche Blockaden im Körper aufzuweichen. Reich wählte statt des intellektuellen, analysierenden Weges den direkten Zugang zum Patienten über den Körper. Somit wurde seine Therapie allen gesellschaftlichen Schichten zugänglich.

Das menschliche Streben nach Liebe und Lust

Reich stellte außerdem fest, dass eigentlich bei keinem seiner Patienten ein erfülltes Sexualleben zu finden war. Die Sehnsucht nach Lust und Liebe scheint das menschliche Leben zu bestimmen. Die Fähigkeit, den Orgasmus vollständig und ganzheitlich zu erleben, bildet die Voraussetzung für ein erfülltes privates und berufliches Leben. Ist diese Fähigkeit gestört, kommt es zu neurotischen Erkrankungen. Neurosen beziehen ihre Energie aus der Unstimmigkeit zwischen sexuellem Energieaufbau und ungenügendem sexuellen Energieabbau. Ihre Grundlage finden diese Störungen in den frühkindlichen Beziehungen. Wird die Energiestauung abgebaut, verlieren auch krankhafte Bindungen ihre Kraft. Reich brachte die Qualität der psychischen Erkrankung in direkte Beziehung mit der Energiestärke, wodurch die Störung genährt wurde. Schritt für Schritt entwickelte sich aus diesen Überlegungen die Sexualökonomie mit ihren Verzweigungen der Bion-, Orgon- und Krebsforschung. Eine Sexualberatung, die jedermann/frau zugänglich war, wurde gegründet. Wilhelm Reich brach mit einem Tabuthema und schreckte auch nicht vor gesellschaftspolitischer Kritik zurück. In der Sexualsoziologie stellte er die Frage nach dem „Warum?“ des unterdrückten Geschlechtslebens. Für Reich war der Sexualprozess gleichbedeutend mit dem Lebensprozess. „In allem Lebendigen wirkt die vegetative, sexuelle Energie“.

Der Orgasmusreflex als bioelektrische Energie

Doch welcher Natur war diese orgastische Energie? Wäre es möglich, sie experimentell nachzuweisen? 1935 machte Reich auf einem elektromagnetischen Oszillographen die subjektiven Empfindungen im Erregungszustand sichtbar. Die Intensität der empfundenen Lust entsprach dabei der Höhe der gemessenen Potentialschwankungen an der Haut. Diese bioelektrische Energie passte jedoch zu keiner bekannten Energieart. Sie war im Gegensatz zur elektromagnetischen Energie langsamwellig. Eine zufällige Entdeckung brachte ihn der Erforschung dieser Energie einen großen Schritt näher.

Lebensenergie Orgon

Im Sommer 1939 machte Reich eine Entdeckung, die seine folgenden Forschungen entscheidend beeinflussen sollte. Er konnte bei Bionen eine energetische Aufladung beobachten, die sich am statischen Elektroskop messen ließ. Bione sind eine Art elementare Funktionseinheit und stellen eine Übergangsstufe zwischen lebender und lebloser Substanz dar. Die Bionkultur findet sich im Meeressand, den Reich als erstarrte Sonnenenergie betrachtete. Erregte man diese Kultur mit Gummi oder Watte, zeigte das statische Elektroskop einen kräftigen Ausschlag. Auf dieselbe Weise lässt sich auch der menschliche, vegetativ nicht gestörte Körper mit Gummi oder Watte aufladen, wobei die Aufladung im Genitalbereich besonders stark ausfällt. Eben diese Energie, die organische Materie aufzuladen vermag, bezeichnete Reich als die Lebensenergie Orgon. Er begab sich auf unerforschtes biologisches Gebiet. Die Bione präsentierten sich als mit Orgonenergie geladene mikroskopisch kleine Bläschen. (Mehr über Bione)
Ihr Ursprung liegt im Quellen und Glühen organischer und anorganischer Materie. Die Lebensenergie Orgon kann ebenso im Erdboden, in der Atmosphäre sowie am tierischen und pflanzlichen Organismus nachgewiesen werden. Sichtbar wird die Lebensenergie im Glitzern der Sterne, den elektrischen Lichtern und den blaugrauen Nordlichtern. Jeder der sich selbst ein genaueres Bild von Orgon  machen möchte, kann dies am besten wenn man in den blauen Himmel sieht. An schönen Tagen kann man dort kleine umherwuselnde Pünktchen, wie kleine Wassertropfen erkennen, welche aus dem Nichts aufzutauchen erscheinen und wieder in das Nichts zurückkehren. Diese kleinen Pünktchen zeigen uns am deutlichsten das Orgon. Konkret erfassbar ist die Orgon-Energie nur als Störung elektrischer Ströme. Wird Orgon gebremst, steigt die Temperatur an. Die Konzentration der Lebensenergie wird an den unterschiedlichen Entladungen statischer Elektroskope ablesbar. Jede Körperzelle wird ständig aus der Atmosphäre mit der Lebensenergie Orgon aufgeladen. Jede Körperzelle stellt einen Speicher für Orgonenergie dar.

Orgontherapie

Wilhelm Reich begann, diese Lebensenergie künstlich zu bündeln. Zu diesem Zweck nahm er einen Stahlkasten und isolierte diesen mit Steinwolle oder einem anderen anorganischen Material. Auf diese Weise entstand der Orgon-Akkumulator, welcher in seinem Inneren reines Orgon produzierte. Geschaffen wurde der Akkumulator zu therapeutischen Zwecken, um dem biologischen Inneren der Patienten direkten Ausdruck zu verschaffen. Je mehr Schichten an Isolatoren und Eisen für den Akkumulator verwendet werden, desto stärker laden sich die Organismen der Umgebung in der Kabine auf. Auf diese Weise werden große Mengen der Lebensenergie Orgon erzeugt, der gesamte menschliche Organismus wird gestärkt. Später verband sich die Edelstein-Therapie mit den Erkenntnissen aus der Orgontherapie.

Die Schattenseite DOR

Als Reich beim sogenannten „Oranur“-Experiment versuchte, Radioaktivität mithilfe der Orgonenergie zu neutralisieren, kam es zu Erkrankungen unter den Mitarbeitern. Im Experiment hatte sich „tödliche Orgonenergie“, auf Englisch „Deadly Orgone Radiation“ oder kurz DOR, gebildet. Mit einem speziellen Röhrensystem („DOR-Buster“) arbeitete er daran, diese tödliche Energie wieder abzuziehen. Später entwickelt sich daraus der Cloudbuster. Wilhelm Reich hat das große Potential der Lebensenergie Orgon entdeckt, aber auch die Gefahr erkannt, wie sie gegen den Menschen verwendet werden konnte.

Der europäische Mensch ist ein Wissenschaftsmensch. Er zählt, forscht, beobachtet, beschreibt und analysiert. Dabei verlässt er sich auf seine fünf Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Andere Quellen für Erkenntnisse zu akzeptieren, fällt schwer. Zu stark ist die Vorherrschaft des analytischen Denkens gegenüber der Intuition. Statt auf eigene Erfahrungen stützt sich der Mensch auf Expertenmeinungen. Das Konzept der Lebensenergie ist jedoch nichts Neues. Schon vor Wilhelm Reich war die alles durchdringende Lebensenergie Chi oder im Indischen Prana bekannt, doch erst unter Reich entstand der Begriff Orgon als Wortkreation aus Organismus und Orgasmus. Mit Reich entstanden Körpertherapien und energetische Therapien, die sich die Lebensenergie Orgon zunutze machen.

Quelle: Oz Orgonite  https://www.oz-orgonite.de/blog/oz-blog/orgon-die-allumfassende-lebensenergie

Mehr zum Thema:

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: