Demonstration

Kurzinformation vom Bundesverband für Psychiatrie Erfahrene und Opfer, sie gehen Samstag streiken. Ich streike mit, aber hier.
Lieben Gruß Saloma

Liebe Leute im Verteiler,

weiterhin sagen wir laut und deutlich,
was wir von der Politik wollen. Siehe
die Anlage und unten.

Bitte kommt zahlreich am Samstag um
8.30 Uhr zur Siegerlandhalle in Siegen.
4-mal die Stunde fährt ein Bus vom Bhf
Siegen zur Siegerlandhalle.
7.55 Bus R22 Richtung Neunkirchen
8.03 Bus C100 Richtung Eisern, Obersdorfer Str.
8.18 Bus C101 Richtung Oberschelden Dorfwiese
8.33 Bus C100 Richtung Eisern, Obersdorfer Str.
8.55 Bus R22 Richtung Neunkirchen
usw.
Der Bus braucht 4 Minuten bis zur Siegerlandhalle.
Es sind 3 Stationen bis dort.

Fahrtkostenerstattung (NRW-Gruppenticket oder
Schönes-Wochenende-Ticket) auf vorherigen
Antrag möglich.

Die Demonstration ist selbstverständlich bei Polizei
und CDU angemeldet. Rückfragen bis Freitag 21.00
Uhr per Email.

Was wir wollen!
Wir wollen langfristig:
Das Verschwinden der Sondergesetze gegen „psychisch Kranke“. Es gibt auch keine Judengesetze oder Türkengesetze.
Die Abschaffung jeder Behandlung gegen den erklärten Willen. Sie ist Folter.
Einsperren nur zur Gefahrenabwehr, aber dann Gesetze, die für alle Bürger gelten.
Wo es um Gefahrenabwehr geht, müssen alle Bürger gleich behandelt werden. Zur Zeit darf der nicht diagnostizierte Schläger frei herum laufen, während der harmlose als psychisch krank verleumdete Schwätzer eingesperrt und mit Psychopharmaka gefoltert wird.

Wir wollen mittelfristig:
Die Abschaffung der Unterbringung (= des Einsperrens) nach Betreuungsrecht.
Das Verschwinden der Gummiformulierungen im PsychKG NRW wie z.B. statt Fremdgefährdung „Gefährdung bedeutender Rechtsgüter anderer“. Oder: „Eintritt (des schadenstiftenden Ereignisses) zwar unvorhersehbar, wegen besonderer Umstände jedoch jederzeit zu erwarten ist“. Beide Zitate aus § 11 PsychKG NRW.
Das Einhalten der Gesetze durch Justiz und Psychiatrie. In § 11 steht sinngemäß: Die Unterbringung Betroffener ist nur zulässig, wenn die Gefahr nicht anders abgewendet werden kann. Davon wird in der Praxis nie Gebrauch gemacht. Es wird nie überlegt, ob eine Gefahr anders abgewendet werden kann. Beispiele: Beschlagnahme von Autoschlüssel bzw. Führerschein, Beschlagnahme eines Fernsehers oder Radios bei nächtlicher Ruhestörung.
Jahrzehnte lang erschien die Besuchskommission, die laut Gesetz unerwartet auftauchen sollte, regelmäßig in der selben Kalenderwoche. Minister Laumann (CDU) änderte diese Praxis auf unsere Anregung hin.
Keine Neuroleptika für unter 14-Jährige.

Wir wollen kurzfristig:
Eine Todesfallstatistik während und in den 12 Monaten nach einem Psychiatrieaufenthalt. Die entsprechenden Daten sind bei den Krankenkassen vorhanden.
Sitzwachen bei Fixierungen (= Festbinden am Bett). Dieses Fixieren geschieht oft wochenlang.
Abschaffen der Videoüberwachung in den Psychiatrien (dient der Personaleinsparung).
Keine Neuroleptika im Vorschulalter.

Advertisements

ein Kommentar

  1. Neue Mail vom Bundesverband, Demonstration war erfolgreich.

    die Psychiatrie-Erfahrenen NRW verteilten
    gestern auf dem Landesparteitag der CDU
    300 Flugblätter. Siehe Anlage und unten.

    Kurze Gespräche mit MdL Hubert Kleff
    (1 Satz) und Fraktionsführer Karl-Josef
    Laumann (4-5 Sätze) fanden statt.
    Vereinzelt fanden Besucher/innen des
    Parteitags das Thema wichtig.

    5 Personen aus Aachen, Bonn, Wupper-
    tal und Bochum führten die Aktion durch.

    Was konkret anliegt
    1) Abschaffung der Videoüberwachung
    Die FDP hat einen Gesetzentwurf auf Abschaffung der Videoüberwachung fixierter (ans Bett gefesselter) Menschen ins Landesparlament eingebracht.
    Hier muss die CDU Stellung beziehen.
    Videobeobachtung ist schlecht für die Patienten, weil…
    l keine persönliche Beaufsichtigung und Zuwendung stattfindet
    l die Patienten unbemerkt an Erbrochenem ersticken
    l unbemerkt einen Schlaganfall, Herzinfarkt mit Todesfolge erleiden
    l unbemerkt misshandelt werden durch Mitpatienten: würgen, schlagen, vergewaltigen etc.
    l keine Mahlzeiten oder Glas Wasser erhalten können
    l sich einpissen oder einscheißen und darin liegen bleiben
    l sich psychisches Leiden durch eine Kamera plus allein sein verstärkt
    „Videobeobachtung ist nicht nur nutzlos, sondern kontraproduktiv“ Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP)
    Europäische Kommission zur Vorbeugung von Folter und unmenschlichem oder entwürdigender Behandlung oder Bestrafung (CPT) -Zitat aus der Erklärung von Frau Silvia Casale, Präsidentin der Kommission, vom 02.12.2005 anlässlich des 4. Besuchs des CPT in Deutschland:„. . . fordert alle zuständigen Behörden dazu auf, dafür zu sorgen, dass … die betreffende Person … von einem Mitarbeiter (Sitzwache) ständig, unmittelbar und persönlich überwacht wird.“
    Bitte schaffen Sie die Videoüberwachung zu Gunsten einer 1-zu-1-Sitzwache ab! Oder wie menschenverachtend soll es in unserem Land zugehen?!

    2) Unterstützung unseres Zuschussantrags ans Land NRW
    Die Kosten für Psychiatrie beginnen die Kosten für den Bereich Herz-Kreislauf zu überholen. Trotzdem oder vielmehr deswegen ist die Lebenserwartung psychiatrie-erfahrener Menschen im Durchschnitt um 25 Jahre verkürzt.
    Viele der „Hilfen“ sind äußerst fragwürdig.
    Wir sind einer der wenigen absolut von der Pharmaindustrie unabhängigen Selbsthilfeverbände!
    Wir haben aktuell einen Antrag ans Land NRW über 41.000,- € für unsere Arbeit gestellt. Eine bessere Investition als in die Selbsthilfe gibt es im Gesundheitswesen nicht. Jeder in die Selbsthilfe-Euro spart das 20- bis 100-fache an Ausgaben im Gesundheitswesen.
    Auch hier hoffen wir wieder auf Ihre Unterstützung. Herr Laumann hatte bereits in 2010 begonnen uns zu fördern.

    Zweite Mail:
    Wenn wir uns nicht um die schlimmen Zustände
    in der Psychiatrie kümmern, wird es niemand
    tun. Wir müssen unsere Interessen vertreten.

    Psychiatrie-Erfahrene haben keine Lobby?
    Lobby = Interessenvertretung. Das könnt Ihr
    ändern!

    Am Ostermontag, 25. April sind wir in Halle/Westfalen
    bei der SPD, am Sa, 28. Mai in Emsdetten wieder
    mal bei den Grünen.
    Halle/Westf. liegt zwischen Bielefeld und Osnabrück.
    Emsdetten liegt zwischen Münster und Rheine.

    Merkt Euch die Termine und kommt zahlreich!
    Wir organisieren Fahrgemeinschaften.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: