Anerkennung von Umwelterkrankungen Schwerbehindertenrechtsangelegenheiten

6.8.09
Anerkennung von Umwelterkrankungen Schwerbehindertenrechtsangelegenheit

Hallo zusammen
Habe schon wieder gute Nachrichten zu erzählen, muss allerdings dazu sagen, dass ich an die 17 Monate lang, ganz alleine an der Front kämpfend die Stange gehalten habe. Aber es hat sich gelohnt, nach mehrmaligen Flauten, habe ich mein Recht ohne Gericht und Anwalt ,ganz alleine durch geboxt.

Kreis Unna Schwerbehindertenrechtsangelegenheit

Als ich letztes Jahr meine Diagnose MCS Multi –Chemische -Sensibilisierung bekam, hatte ich bereits schon vorher, den Schwerbehindertengrad 70%.
Für Lupus alleine habe ich schon 30% bekommen.
Also beantragte ich für die Diagnose MCS neue Prozente mitsamt dem G und dem B ( freie Fahrt mit Begleitung )

Ich stellte den ersten Antrag, abgelehnt.
Ich stellte den zweiten Antrag , abgelehnt.

Dann im Mai 09 stellte ich den dritten Antrag.
Ich sah schwarz, da ich bei meiner 2 Ablehnung doch ganz schöne freche Briefe dort hin geschrieben hatte.

Dann geschah das Unglaubliche, ich bekam am 9.6.09 einen Termin zur Untersuchung beim Kreis Gesundheitsamtes in Unna.
Das war noch nie dagewesen.
Also machte ich mich mit einem Zeugen dann auf den Weg dorthin, damit mir niemand das Wort im Munde rum drehen kann, gab ich dem Zeugen W. den Befehl, immer an meiner Seite zu bleiben, auch wenn ich mich zur Untersuchung Nackisch machen muss, er solle das Zimmer nicht ohne meine Erlaubnis verlassen .W. ist 80 Jahre alt und ein treuer Mitesser der Schwerter Tafel. Wir sitzen immer am gleichen Tisch .Hier und da, hilft er mir schon mal, mit Zeugen gefälligkeiten.

Eine Bedienstete kam auf uns zu und sagte, ich solle mitkommen zur vor Amtsärztlichen Untersuchung.
Als ich dann im Untersuchungszimmer war, sagte sie , ich solle mich ausziehen ,da ich Geröntgt werden sollte.
Ich sagte, das geht nicht, ich habe eine Lichtallergie, ich darf nicht Geröntgt werden.
Dann sagte die Schwester, gut, dann machen wir eine Blut abnahme, auch das musste ich verweigern. Meinen Ausweis dafür hatte ich ja mit. ( Metallunverträglichkeit )
Sie ging weck um nachzufragen, was sie denn jetzt mit mir machen sollte.
Als sie wieder kam, sagte sie:
Dann kam sie wieder und meinte, dann müssen wir das umgekehrt machen, erst Amts Arzt Gespräch und dann kann sie entscheiden wie es mit ihnen weiter geht.

Dann kam ich dran, W. ging mit mir in das Zimmer.
Sie gab mir die Hand, war freundlich aber , sie kam mir steif erhoben vor.

Dann sagte sie, ich solle ihr meine Symtome aufzählen.
Aber mir vielen auf Anhieb keine ein und das sagte ich ihr auch.
Sie sagte, sie müsse es schon wissen , aus meinem Munde.
Ich sagte, gute Frau Dr., ich sitze hier beim Arzt, bin angespannt und nervös, dann leide ich noch an Vergesslichkeit, wie sollen mir denn jetzt bitte 200 Symtome einfallen.
Ich habe ihnen doch meine Symtome aufgeschrieben und kopiert mit der Post geschickt, da steht doch alles drin ,sie brauchen nur nachlesen.
Da sagte sie nichts mehr.
Änderte aber ihr Verhalten und wurde lockerer.
Sie stellte mir fragen und ich habe sie Ordnungsgemäß beantwortet.
Dann stellte ich ihr auch eine frage:
Kennen sie sich mit Umwelterkrankungen aus.
Sie sagte, ein wenig, nicht so viel, sie würde sich auf die Arztbriefe der Spezialisten verlassen. ( Uni Klinik und Spezialklinik )
Dann sagte sie :
Bitte ziehen sie sich aus, bis auf den Schlüpfer, wir machen dann jetzt eine Körperliche Untersuchung.
Zu W. sagte sie ,er möge bitte solange draußen warten.
Als ich mich umdrehte, sah ich mit schrecken W. schon mit der Hand an der Türklinke Kleben.
Halt, sagte ich zu der Ärztin, der bleibt hier , ich hob meine Hand und bewegte meinen Zeigefinger, vor meinem Gesicht, W. ankuckend rauf und runter. Ich brauche einen Zeugen und außerdem ist Herr W. meine Begleitung, sagte ich der Ärztin.
Ich habe eine Begleitung beantragt, dann kann ich sie auch gleich mit bringen. Zu meiner Sicherheit.
Dazu viel ihr dann nicht ein.
Einen Zeugen, für was denn, sagte sie.
Ich lasse mir das Wort nicht mehr im Mund rum drehen, war meine Antwort, das habe ich alles schon erlebt und so einen Ärger brauche ich auch nicht mehr..
Sie wurde unsicher, aber wieder ein wenig lockerer, das merkte ich, weil sie ständig unbeholfen lachte.

Gut, W. konnte bleiben.
Es folgte Blutdruckmessung, Herz Lungen Untersuchung, Fleisch Anschauung USW.
Dann musste ich mit einem Bein auf einem Strich hüpfen und noch andere Übungen machen.
Dann sagte sie , ich solle mich auf die Pritsche setzten.
Ich saß da so und wartete.
Auf einmal erschrak ich mich, ich riss die Hände in die Luft, hielt meinen Kopf in einer Schutzhaltung fest und schrie , was machen sie denn da mit mir, wollen sie mich Umbringen.
Die Ärztin hatte sich ebenfalls erschrocken und hielt sich mit einer Hand das Herz fest.
Was ist los mit ihnen, ich habe mich gerade fürchterlich erschrocken, sagte sie.
Was war geschehen?
Ohne dass ich das mitbekam, zog sie einen Metall Wipprator und hielt ihn mir an den Kopfscheitel.
Da sich dass anfühlte. Als wenn ich gerade eine Elekrosensibilisierung im Kopf habe, bin ich natürlich fürchterlich erschrocken. ( Säge im Kopf )

Gut, ich habe dass verhalten dann erklärt, und sie verstand es auch, dass ich bei so was, sofort Todesangst mitsamt Schutz Symptomatik bekomme. Na, ja, sie hatte keine Schuld, woher sollte sie das denn auch wissen. dass ich so reagiere.

Wir beide fanden das Missverständnis dann lustig und mussten lachen .Auf W. habe ich nicht geachtet,
Wieder wurde die Amtsärztin etwas lockerer.
Dann zog ich mich wieder an ,W. saß da wie angewurzelt und sagte keinen Piep, er war ja auch das zu hören Programmiert.

Dann saßen wir noch eine weile dort und unterhielten uns.
Zum Schluss ,als wir gingen, sagte die Amtsärztin, sie würde die Unersuchung jetzt schriftlich bearbeiten, sie teilte mir aber mit, falls das Ergebnis nicht meinen Wünschen entspreche, währe das nicht ihre Schuld, denn die Behörde, Kreis Unna, würde darüber entscheiden, dass läge nicht in ihrer Macht.
Ich nahm das zur Kenntnis, sagte aber dazu nicht.
Geglaubt habe ich ihr dass auch nicht, denn nur ein Amtärztin ist befugt, hier eine Endscheidung zu treffen, die Behörden müssen sich dem Fügen.
Als wir draußen wahren, sagte ich zu W.
Das wird bestimmt abgelehnt und sie wollte sich im Vorfeld schon mal endschuldigen, damit ich später nicht denke, dass sie an der Ablehnung schuld ist.
Die Untersuchungen Blutabnahme und Röntgen wurden mir erspart.

Gestern, am 3.8.09 habe ich dann Post bekommen.
Ich machte sie auf, war schon auf das äußerste vorbereitet, dann las ich:

Bescheit.

Sehr geehrte Frau Saloma
Auf ihren Antrag stellte ich unter entsprechender Aufhebung meines Bescheids fest:
Ihr Grad der Behinderung ( GdB ) beträgt:
80 % ( 10 % mehr )
Sie erfüllen die Gesundheitlichen Voraussetzungen für das Merkzeichen
G, B.
Hammer, ich konnte es gar nicht fassen, musste den Brief mehrmals lesen, aber ein Irrtum ist ausgeschlossen.
Ich habe es endlich ,noch einer so langen Zeit, dann doch noch geschafft.

Heute morgen rief ich dann auf dem Sozialamt in Schwerte an, mein Sachbearbeiter war gerade nicht da.
Die Zimmer Kollegin fragte, vielleicht kann ich ihnen helfen.
Ich sagte, ich habe gestern die Anerkennung meiner Schwerbehinderung bekommen, dass heißt, ich bekomme auch 60e mehr Sozialhilfe.
Ich wolle morgen vorbei kommen und die Papiere vorlegen.
Die Dame weiß, dass ich mit 80-90e im Monat leben muss, da ich meine Biologischen Mittel von meiner Sozialhilfe kaufen muss.
Ich fragte, wann kann ich das Geld, denn dann bekommen.
Sie sagte, nah ja, vielleicht macht ihnen mein Kollege ja auch einen Scheck fertig, dann können sie das gleich mit nehmen . Aber versprechen kann ich das auch nicht.
Ich sagte.
Sie können ihren Kollegen ja schon mal bearbeiten, dann klappt das auch morgen.
Sie musste lachen, denn sie weiß, wie ich das meine….

Bis jetzt habe ich ja immer Negative Erfahrungen mit Amtsärzten gemacht, weil sie nichts über Umwelterkrankungen wissen, aber alles besser wissen wollen, aber dann alles falsch machen.
Deswegen habe ich mich entschlossen, den Gummibärchen Preis als dank an diese gute Amtsärztin zu vergeben.
. …………_. ,-‚„;
. . . . . . . . . .,`. . .`—–‚..
. . . . . . . . . .,. . . . . .~ .`- .
. . . . . . . . . ,‘. . . . . . . .o. .o__
. . . . . . . . _l. . . . . . . . . . . . (#)
. . . . . . . _. ‚`~-.. . . . . . . . . .,‘
. . . . . . .,. .,.-~-.‘ -.,. . . ..‘–~`
. . . . . . /. ./. . . . .}. .` -..,/
. . . . . /. ,’___. . :/. . . . . .
. . . . /’`-.l. . . `‘-..’…….. . .
. . . ;. . . . . . . . . . . . .)-…..l Vielen Herzlichen Dank
. . .l. . . . .‘ —……..-‚. . . ,‘
. . .‘,. . ,……. . . . . . . . . .,‘
. . . .‘ ,/. . . . `,. . . . . . . ,‘
. . . . .. . . . . .. . . .,.- ‚
. . . . . ‚,. . . . . ‚,-~’`. ;
. . . . . .l. . . . . ;. . . /__
. . . . . /. . . . . /__. . . . .)
. . . . . ‚-.. . . . . . .)
. . . . . . .‘ – …….-`
Blumen darf man Behörden ja nicht schenken, dass könnte man dann auch falsch verstehen.
Endlich mal eine Amtsärztin, die auf die Spezialisten eingeht.Klasse.

Ich verstehe einfach nicht, dass man bei so einer schweren Erkrankung, auch noch um Anerkennung kämpfen muss. Diese Krankheit alleine ist die reinste Bestrafung und das Verbot am eigenen Leben.
Die Krankheit, die ich habe ist nervlich nicht aus halt bar und ich muss mir noch zusätzlich die 3 rest Nerven kaputt kämpfen.
Wir brauchen neue Gesetzt und die Regierung muss Aufklärung leisten, damit Umweltkrankheiten, bei Behörden, Ärzten und Gerichten anerkannt werden.
So kann es nicht weiter gehen.

http://www.focus.de/gesundheit/ticker/duesseldorf-umwelterkrankungen-erkennen-und-behandeln_aid_401228.html

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/info/sozialrecht/grad_der_behinderung.php?gclid=CJynsbWEj5wCFRIM3godyUHYYw

http://www.frblog.de/mcs/

http://www.purenature.de/inhalt/allergienews_umweltumgang.html

http://www.safer-world.org/d/Scherrmann/skript/leben.htm

http://www.anhaltspunkte.de/zeitung/zeitung/2008_2.htm
Und drückt mir Morgen bitte alle den Daumen, dass ich einen Scheck bekomme
Tschüß

Lieben Gruß
Saloma

2 Kommentare

  1. Hi Saloma,

    wie ich dir schon in der PN geschrieben hatte: Es mag vielleicht ein kleiner Schritt sein, aber es ist ein Schritt nach vorn!

    Endlich mal ein Arzt, der dein Anliegen ernst genommen hat!
    Ich freu mich ehrlich mit dir. *hüpf*

    (aber irgendwer scheint dem Gummibär schon ein Ohr abgebissen zu haben, oder? 😉 )

    Gruß auch
    Natz

    Gefällt mir

    1. Guten morgen Natz
      Ja, da hast du recht ,kleine Schritte gehen auch in Richtung Sieg.
      Ich freue mich auch, dass diese Amtsärztin mich ernst genommen hat.
      Hätte sie dass nicht getan, hätte ich in dieser Angelegenheit jetzt auch wieder Klagen müssen, noch mehr Papierkram und Ärger.
      Die Klage hätte ich dann auch wieder alleine machen müssen, da die VDK es ja abgelehnt hat mir zu helfen.
      Übrigens, ich bin deswegen ja auch wieder aus der VDK ausgetreten, jetzt stell dir nur mal vor, die haben mir am 1.8.09 doch tatsächlich 4,50e vom Konto abgebucht, Frechheit, ich habe das Geld zurück geholt. Bin doch gar kein Mitglied mehr.
      Mein Gummibär ist richtig gemalt, er ist seitlich, da kann man nur ein Ohr andeutungsweiße sehen.
      Wenn ich dich von der Seite male, ist dein zweites Öhrchen auch nicht zu sehen.
      Habe Harry Potter heute bekommen und meinen Scheck vom Sozialamt auch, sie hatten Verständnis.
      Lieben Gruß und Danke
      Saloma

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: